Digitale Produkte erstellen und erfolgreich verkaufen: 7 Business-Tipps

 

Wie Du digitale Produkte erstellen und via Online Marketing erfolgreich verkaufen kannst…

Digitale Produkte erstellen und zu verkaufen, ist ein absoluter Online Marketing Trend, der sich in den nächsten Jahren weiter intensivieren wird. Zahlreiche Online-Unternehmer, Affiliates und Internetmarketer sehen in digitalen Produkten zu Recht eines der lukrativsten Online Business Modelle. Während der Markt für digitale Infoprodukte in den letzten Jahren noch überwiegend von eBooks dominiert wurde, wendet sich das Blatt immer deutlicher zu Gunsten von Infoprodukten, die auf Videokursen und MP3-Podcasts basieren. Gerade Coaching-Produkte und Online-Schulungen, die über interne Mitgliederbereiche angeboten werden, erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Warum das so ist und wie Du selbst erfolgreiche, digitale Produkte erstellen sowie vermarkten kannst, zeige ich Dir nun in meinen Tipps und Tricks, die auf persönlichen Erfahrungen und mehrjähriger Tätigkeit im Bereich Online Marketing / Affiliate Marketing beruhen. Vorher machen wir uns aber erst einmal ein Bild darüber, weshalb digitale Produkte eine solche Anziehungskraft sowohl auf Unternehmer als auch zahlende Kunden ausüben.

Warum sind digitale Produkte eigentlich so beliebt?

Es gibt eine ganze Reihe von Gründen, warum digitale Produkte entwickelt und auch erfolgreich verkauft werden. Hier eine Zusammenfassung einiger Vorteile von digitalen Informationsprodukten:

  • im Gegensatz zu physischen Produkten fallen vergleichsweise geringe Herstellungskosten an
  • durch ihren digitalen Charakter entstehen keine Lagerhaltungskosten
  • überschaubare Speicherplatz-Kapazitäten erforderlich, die auf ins Internet ausgelagert werden können (virtueller Speicher, Cloud Online Speicher wie z.B. Amazon S3)
  • einmal erstellt, fallen für digitale Produkte geringe Folgekosten an (Updates, neue Versionen)
  • über Outsourcing-Plattformen kann Experten-Wissen ohne teure Mitarbeiter-Kosten ausgelagert werden
  • keine Reproduktionskosten, da unlimitiert downloadbar
  • digitale Produkte sind ohne Verfallsdatum
  • Verkauf und Marketingprozesse sind nahezu 100% auf Autopilot möglich
  • exakte Analyse des Marketingerfolges ist messbar
  • ohne großen Aufwand sind auch globale Aktivitäten möglich (digitales Produkt in mehreren Sprachen auf einzelne Länder angepasst)
  • digitale Produkte können über Online Marketing Plattformen ohne teure Logistik-Kosten zuverlässig von A bis Z abgewickelt werden (Verkauf, Zahlungsabwicklung, Affiliate-Provisionen etc.)

Meine effektivsten Tipps und persönlichen Empfehlungen zur Erstellung digitaler Infoprodukte

Mein Tipp Nr. 1: Finde Dein Warum

Wenn Du digitale Produkte erstellen willst, dann brauchst Du definitiv ein „WARUM“, d.h. einen Grund, eine Zielsetzung und eine Motivation, warum Du Deiner zu sorgfältig selektierenden Zielgruppe eine Problemlösung anbietest, nach der diese optimalerweise händeringend sucht. Stelle Dir dazu immer die Frage: Was sind die dringendsten Probleme meiner Zielgruppe und wie kann ich diese mit meiner Kompetenz und meiner Leidenschaft lösen? Mache Dir auch Gedanken, ob Du Dein berufliches Wissen und Deine Hobbythemen in digitale Produkte ummünzen kannst.

Mein Tipp Nr. 2: Sorgfältige Vorarbeit, gefragte Keywords & Nischenanalyse

Hinsichtlich der Erstellung von digitalen Infoprodukten solltest Du auf gar keinen Fall auf eine akribische Vorarbeit verzichten. Dazu zählen u.a. eine exakte Nischenanalyse, eine Trendforschung sowie eine Google Keyword Recherche. Es ist in der Regel sehr schwierig in gesättigten oder hart-umkämpften Nischen zu agieren, wenn Du Dich fachlich, qualitativ, marketing-technisch und in Suchmaschinen nicht von Deinen Mitbewerbern abheben kannst. Dies ist dann eigentlich nur mit großem Werbebudget möglich. Je genauer Du weisst, wie groß und hochwertig Deine potentielle Zielgruppe, wie lukrativ Deine Nische tatsächlich und wie nachhaltig Dein Marktsegment für digitale Produkte ist, desto erfolgreicher kann Dein Projekt werden.

Hilfreiche Tools für die Produktideen- und Nischenfindung

Mein Tipp Nr. 3: WordPress und digitale Produkte – das passt!

Hast Du Dir Dein „Warum“ klar gemacht und (D)eine Nische mit vielversprechendem Potential identifiziert, dann ist es an der Zeit den technischen Grundstein für Dein „Digital Product Business“ zu legen. Die mit Abstand meisten Unternehmer im Internet, welche digitale Produkte erstellen und verkaufen, tun dies über das WordPress Content Management System. Ohne eigene Website lassen sich eigene, digitale Produkte nur schwierig zu vermarkten und verkaufen. Die unlimitierte Anzahl von Plugins, die einfache Bedienbarkeit und Anwenderfreundlichkeit, die professionelle Erstellung von Marketingseiten (Landingpages, Verkaufsseiten, Webinarseiten u.v.m.), direkte Schnittstellen zu Zahlungsanbietern (z.B. DigiStore24) sowie die simple Integration von E-Mail-Marketing-Systemen machen WordPress zur idealen Plattform für Deine digitalen Produkte. Eins steht fest, ganz ohne Technik funktioniert kein digitales Marketing, es sei denn Du hast die finanzielle Möglichkeit alle anfallenden Arbeiten an Freelancer outsourcen zu können.

Nützliche Tools zur Produkterstellung

Mein Tipp Nr. 4: Vertrauensaufbau durch vorgelagerte Gratis-Angebote

Der Direktverkauf von digitalen Produkten ist gerade, wenn man in seiner Nische noch unbekannt ist, ein schwieriges Unterfangen, da potentielle Kunden noch kein Vertrauen zu Dir bzw. noch keine Beziehung zu Dir aufgebaut haben. Digitale Produkte erstellen und verkaufen, funktioniert wesentlich erfolgreicher, wenn Du Dir als Online Marketer bereits eine Vertrauensbasis zu Deinen Interessenten aufgebaut hast, z.B. über hochspezifische Landingpages (auch Squeezepages genannt) mit sogenannten Freebies (d.h. kleinen Geschenken, in denen Du Deinen Expertenstatus untermauerst). Dies können eBooks, Checklisten, Podcasts oder Video-Coachings sein. Video-Botschaften entfalten dabei zwangsläufig den größtmöglichen Vertrauensaufbau zum Interessenten, insofern hilfreicher Mehrwert geliefert wird. Im Austausch für Dein Gratis-Angebot hinterlassen Deine Landingpagebesucher ihre E-Mail-Adresse, so dass Du diesen Deine zunächst kostenfreien Informationen zusenden kannst.

Digitale Produkte erstellen: Ressourcen & Trainings

  • DigitalProductGenerator (Step by Step Tool zur Erstellung von Freebies und digitalen Produkten)
  • 7 Tage Produkt Coaching (in 7 Tagen Dein eigenes digitales Produkt erstellen)
  • Arbeit an Experten in Outsourcing-Portalen (z.B. content.de, fiverr.com oder textbroker.de) abgeben

Mein Tipp Nr. 5: Ohne E-Mail-Marketing geht gar nix

Zum Aufbau einer Beziehung zu Deinen Interessenten benötigst Du einen cleveren E-Mail-Marketing-Autoresponder (z.B. KlickTipp mit lernendem Tagging-System), der Dir das Aufsetzen eines sogenannten Salesfunnels ermöglicht. Dies bedeutet, dass Du gezielte E-Mails an die über Deine Landingpages generierten E-Mail-Adressen versendest. Während Du Deinen Lesern in den ersten E-Mails kostenlose Tipps und überzeugende Problemlösungen zu Deinem Thema zur Verfügung stellst, forcierst Du danach Deine kostenpflichtigen Angebote (digitalen Produkte). Dadurch, dass Du Deinen Lesern bei ihren Problemen geholfen und Dich in ihren Augen als Experte positioniert hast, werden diese nun viel eher bereit sein in Deine Produkte oder Dienstleistungen zu investieren. E-Mail-Adressen gelten als die Währung im Online Marketing und somit der Schlüssel zur zielorientierten Kommunikation mit Deinen Leads, die Du nun in zahlende und zufriedene Kunden verwandeln kannst. Ohne rechtssicheres und funktionierendes E-Mail-Marketing hingegen wirst Du keinen Erfolg im Online Business verzeichnen können.

E-Mail-Marketing-Software & Training

  • KlickTipp (der bekannteste, deutschsprachige Anbieter für E-Mail-Marketing)
  • LeadHurricane (der E-Mail-Marketing-Kurs für Einsteiger)

Mein Tipp Nr. 6: Nutze die wirklich-funktionierenden Traffic-Ressourcen

Es nützt Dir wenig, wenn Du zwar in der Lage bist ein hochwertiges, digitales Produkt erstellen zu können, aber nicht weisst, wie Du dafür targetierten Traffic erzeugst, d.h. relevante Quellen, Internet-Kanäle und Web-Ressourcen anzuzapfen, welche Dir Kunden und Umsätze liefern. Qualifizierten Traffic zu generieren ist ein komplexes, schnelllebiges Feld und bedeutet sich stets auf die dynamischen Änderungen und Anforderungen von Traffic-Strömen neu einzustellen. Ich empfehle zu diesem Thema auf jeden Fall die Traffic-Coachings der erfolgreichsten Internetmarketer zu besuchen, damit Du die genau für Deine Nische und digitalen Produkte passende Traffic-Strategie erarbeiten kannst.

Einige Traffic-Ressourcen & Schulungen

  • 17 Trafficströme (die effizientesten Traffic-Quellen von Ralf Schmitz)
  • Facebook AdTraffic (Facebook als gezielte Traffic-Quelle)
  • Virale Mailer wie z.B. viralmails.de
  • Videomarketing betreiben, Presseportale nutzen, Gastartikel verfassen, Podcasts erstellen etc.

Mein Tipp Nr. 7: DigiStore24 als komplette Online-Vertriebslösung für digitale Produkte

Als Vendor von digitalen Produkten ist es mühselig, sich um den kompletten Online-Produktvertrieb von A bis Z zu kümmern. Daher empfehlen sich sogenannte All-In-One-Lösungen wie im deutschsprachigen Markt der Anbieter DigiStore24, mit denen Du Dein Vertriebskonzept vollautomatisiert ablaufen lassen kannst (von der Bestellung digitaler Produkte bis zu deren Auslieferungsvorbereitung, Verkaufsformularen und Geld-zurück-Garantie). Dabei musst Du Dir weder Gedanken um Inkasso-Angelegenheiten und Affiliateabrechnungen noch um die Rechnungsstellung machen. DigiStore24 lässt sich zudem auch für reines Affiliate Marketing nutzen.

Alternativen zu DigiStore24

Mein Fazit: Digitale Produkte erstellen – gewusst wie

Die Erstellung digitaler Infoprodukte ist letztlich keine Zauberei, die jeder leidenschaftliche Unternehmer mit Bezug auf seine persönlichen Stärken, Neigungen und Themen mit der richtigen Vorgehensweise, praxiserprobten Strategien und effektiven Tools und Techniken umsetzen kann. So überschaubar die anfallenden Kosten im Vergleich zu einem physischen Produkt sind, ist dennoch der zeitliche Aufwand nicht zu unterschätzen.

Wenn Du bei Kenntnisstand „Null“ anfängst, ist das kein Grund den Kopf in den Sand zu stecken, denn wenn Du einmal weisst, wie Du Dein Projekt „Digitales Produkt erstellen und verkaufen“ realisieren kannst, dann ist der Rest eine reine Fleiß- und Willens-Sache. Ganz ohne Investitionen ist das Experten-Know-how zur Entwicklung von digitalen Infoprodukten nicht erhältlich, denn wer seinen Kunden Qualität anbieten will, der muss als Unternehmer zuvor auch investieren.

Aus diesem Grund empfehle ich Dir auf jeden Fall kostenpflichtige Online-Kurse bei den gefragtesten Experten für digitale Produkte zu buchen. Du wirst in diesen Schritt für Schritt Coachings schnell merken, dass oft Weniger Mehr ist, wenn es um die Produkterstellung geht. Fokussiere Deine Anstrengungen deswegen auf Qualität und Mehrwert für Deine Zielgruppe als auf Masse und Quantität.

Fazit
Review Datum
Artikelbezeichnung
Digitale Produkte erstellen und via Online Marketing erfolgreich verkaufen
Autoren-Bewertung
5
Jetzt teilen!
Christian Weckler
 

Mein Name ist Christian Weckler und meine Leidenschaft als Online Entrepreneur ist es Internet-Unternehmern effiziente Wege, Tipps, Tricks und digitale Produkte für mehr Interessenten, Kunden und Partner vorzustellen. Erfahre mehr über meine Web-Projekte und wie ich Dich bei Deinem Online Marketing unterstützen kann. Weitere Infos findest Du auf meiner Online Business Plattform: www.better-lifestyle.eu

Gib' Deinen Senf dazu: 0 Kommentare

Dein Kommentar:

In meinen Gratis Newsletter eintragen und sofort die 50 besten WordPress-Plugins per PDF-Checkliste erhalten...

x